Buch zwischen Pflanzen mit Supplement Kapseln

Wissensblog > Mikronährstofflexikon

Phenylalanin

Themen dieses Blogartikels:

Inhaltsverzeichnis

Was ist Phenylalanin?

Phenylalanin ist eine essentielle Aminosäure. Das bedeutet, sie muss über die Nahrung zugeführt werden und kann nicht selber vom Körper synthetisiert werden.

Welche Funktionen hat Phenylalanin?

Phenylalanin ist eine proteinogene Aminosäure, das bedeutet, sie wird für den Bau von Proteinen genutzt. Außerdem ist sie glucogen und ketogen, weswegen sie zur Energiegewinnung in den Citratzyklus eingeschleust werden kann, aber auch zur Ketonkörpersynthese genutzt werden kann. Phenylalanin ist mit Tyrosin außerdem die Aminosäure, aus der die Katecholamine produziert werden1. Das sind Adrenalin, Noradrenalin und Dopamin. Auch an der Melaninsynthese - Melanin ist der dunkle Farbstoff von Haut und Haaren - ist Phenylalanin beteiligt.2

Was macht Phenylalanin einzigartig?

Phenylalanin ist für die Produktion der Stress- und Leistungshormone wichtig. Dopamin ist einer der wichtigsten Botenstoffe des zentralen Nervensystems. Hier ist es unter anderem Teil des Belohnungssystem, vor allem des antizipatorischen Belohnungssystems und außerdem für Leistung, Gedächtnis und Konzentration mitverantwortlich.3

Wie viel Phenylalanin brauchst du pro Tag?

Eine allgemeine Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) zur täglichen Aufnahme von Phenylalanin gibt es bislang nicht. Wahrscheinlich liegt der Bedarf bei Erwachsenen bei ca. 14 mg Phenylalanin pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag. Bei Kindern und Jugendlichen, die sich im Wachstum befinden, sowie bei Schwangeren und Stillenden dürfte der Bedarf erhöht sein.6

Wann brauchst du Phenylalanin besonders?

Besonders bei einem Mangel der Katecholamine ist die Einnahme von Phenylalanin respektive Tyrosin wichtig.4 Bei erhöhtem Konzentrations- und Leistungsbedarf erweist sich die Aminosäure ebenfalls als hilfreich.5

Wie entsteht ein Mangel an Phenylalanin und wie äußert sich dieser?

Schwere gesundheitliche Probleme wie Niereninsuffizienz, Lebererkrankungen oder Krebs können dazu führen, dass der Körper das Phenylalanin nicht richtig aufnehmen bzw. verwerten kann. Außerdem sollten Menschen, die unter Stress leiden, ihre Nährstoffversorgung im Blick behalten, da bei ihnen der Proteinabbau erhöht sein kann. Des Weiteren können Essstörungen, Zöliakie und Morbus Crohn einen Mangel begünstigen. Eine Unterversorgung kann zu Störungen des Hormonhaushalts führen, die sich u. a. in Müdigkeit und Pigmentstörungen äußern können.7

Was passiert bei einer Überdosierung von Phenylalanin?

Wer über einen längeren Zeitraum deutlich zu viel Phenylalanin zu sich nimmt, kann dadurch die Nieren schädigen8. Besonders problematisch ist die Aufnahme für Menschen, die an der angeborenen Stoffwechselkrankheit Phenylketonurie leiden: Sie können diese Aminosäure aufgrund eines fehlenden Enzyms nicht verstoffwechseln und müssen daher eine Phenylalanin-eingeschränkte Diät halten.9

In welchen Lebensmitteln ist besonders viel Phenylalanin enthalten?

Phenylalanin findet sich in vielen proteinreichen Lebensmitteln. Dazu zählen Geflügel, Milchprodukte, Eier, Getreide, Hülsenfrüchte, Nüsse und Soja.

Weitere Blogartikel zum Thema

Glutamin
Was ist Glutamin, welche Funktion und Wirkung hat es auf dein Wohlbefinden?
Blogbeitrag lesen
Lysin
Was ist Lysin, welche Funktion und Wirkung hat es auf dein Wohlbefinden?
Blogbeitrag lesen
Methionin
Was ist Methionin, welche Funktion und Wirkung hat es auf dein Wohlbefinden?
Blogbeitrag lesen
Valin
Was ist Valin, welche Funktion und Wirkung hat es auf dein Wohlbefinden?
Blogbeitrag lesen
Tryptophan
Was ist Tryptophan, welche Funktion und Wirkung hat es auf dein Wohlbefinden?
Blogbeitrag lesen
Threonin
Was ist Threonin, welche Funktion und Wirkung hat es auf dein Wohlbefinden?
Blogbeitrag lesen
Aminosäuremangel – was sind die Ursachen und Symptome?

Als organische Verbindungen spielen Aminosäuren eine wichtige Rolle im menschlichen Körper – allerdings nicht alle in gleichbedeutender Art und Weise. In diesem Artikel erfährst du nicht nur, was Aminosäuren genau sind und welche Funktionen sie erfüllen, sondern auch, wie du einen Mangel erkennst und gezielt dagegen vorgehen kannst.

Blogbeitrag lesen
Warum sind Aminosäuren beim Sport so wichtig?
Muskelaufbau, Leistungsfähigkeit & Regeneration – all das soll mit Aminosäuren besser gehen. Sind sie beim Sport wirklich so wichtig? Und wofür überhaupt? Wir erklären dir in diesem Blogbeitrag, was Aminosäuren alles können und wieso du als Sportler von ihnen profitieren kannst.
Blogbeitrag lesen
Warum der Proteinshake nicht mehr ausreicht – next-Level: Aminosäuren
Proteine, auch Eiweiße genannt, gehören zu den wichtigsten Bausteinen unserer Zelle. Eiweiße sind Makromoleküle, die aus Aminosäuren aufgebaut sind. Hier erfährst du mehr über die optimale Versorgung mit Aminosäuren und Gründe, weshalb der Proteinshake alleine nicht mehr ausreicht.
Blogbeitrag lesen
Mehr Muskelmasse durch Epigenetik & Mitochondrien-Power
In diesem Artikel werden wir tief in die Wissenschaft hinter dem Muskelaufbau eintauchen und dabei auch die neuesten Erkenntnisse aus der Epigenetik und der Funktion der Mitochondrien betrachten.
Blogbeitrag lesen

Dieser Lexikon-Eintrag beruht auf sorgfältig recherchierten Quellen:

Literaturverzeichnis & Quellen